Page 11 - Profilschienenführungen, Kugelgewindetriebe, Linearmodule
P. 11

Lebensdauerberechnung






          1.4 Lebensdauerberechnung

          1.4.1 Definition der Lebensdauer
          Durch die ständige und wiederholte Belastung von Laufbahnen und Kugeln einer
          Profilschienenführung kommt es zu Ermüdungserscheinungen an der Laufbahn-
          oberfläche. Am Ende kommt es zur sogenannten Pitting-Bildung. Die Lebens-
             1.4 Lebensdauerberechnung
          1.4 Lebensdauerberechnung
          dauer einer Profilschienenführung ist definiert als der gesamte zurückgelegte
             1.4 Lebensdauerberechnung
          Verfahrweg bis zum Auftreten der Pitting-Bildung an der Oberfläche der Lauf-
             1.4.1 Definition der Lebensdauer
          1.4.1 Definition der Lebensdauer
          bahn oder der Kugeln.
             1.4.1 Definition der Lebensdauer
                                                                    Die Lebensdauer einer Profilschienenführung ist definiert als der gesamte zurückge-
             Durch die ständige und wiederholte Belastung von Laufbahnen und Kugeln einer Profil-
          Durch die ständige und wiederholte Belastung von Laufbahnen und Kugeln einer Profil-  Die Lebensdauer einer Profilschienenführung ist definiert als der gesamte zurückge-
                                                                    Die Lebensdauer einer Profilschienenführung ist definiert als der gesamte zurückge-
             Durch die ständige und wiederholte Belastung von Laufbahnen und Kugeln einer Profil-
                                                                    legte Verfahrweg bis zum Auftreten der Pitting-Bildung an der Oberfläche der Laufbahn
             schienenführung kommt es zu Ermüdungserscheinungen an der Laufbahnoberfläche.
          schienenführung kommt es zu Ermüdungserscheinungen an der Laufbahnoberfläche.  legte Verfahrweg bis zum Auftreten der Pitting-Bildung an der Oberfläche der Laufbahn
             schienenführung kommt es zu Ermüdungserscheinungen an der Laufbahnoberfläche.
          1.4.2 Nominelle Lebensdauer (L)                           legte Verfahrweg bis zum Auftreten der Pitting-Bildung an der Oberfläche der Laufbahn
             Am Ende kommt es zur sogenannten Pitting-Bildung.
                                                                    oder der Kugeln.
          Am Ende kommt es zur sogenannten Pitting-Bildung.     oder der Kugeln.
          Die Lebensdauer kann selbst dann sehr unterschiedlich sein, wenn Profilschie-
             Am Ende kommt es zur sogenannten Pitting-Bildung.
          nenführungen auf die gleiche Weise hergestellt und unter den gleichen Bewe-  oder der Kugeln.
             1.4.2 Nominelle Lebensdauer (L)
          1.4.2 Nominelle Lebensdauer (L)
          gungsbedingungen eingesetzt werden. Daher wird die nominelle Lebensdauer
             1.4.2 Nominelle Lebensdauer (L)
                                                                    Die nominelle Lebensdauer entspricht dem gesamten Verfahrweg, den 90 % einer
             Die Lebensdauer kann selbst dann sehr unterschiedlich sein, wenn Profilschienenfüh-
          Die Lebensdauer kann selbst dann sehr unterschiedlich sein, wenn Profilschienenfüh-  Die nominelle Lebensdauer entspricht dem gesamten Verfahrweg, den 90 % einer
          als Richtwert für die Abschätzung der Lebensdauer einer Profilschienenführung
                                                                    Die nominelle Lebensdauer entspricht dem gesamten Verfahrweg, den 90 % einer
             Die Lebensdauer kann selbst dann sehr unterschiedlich sein, wenn Profilschienenfüh-
                                                                    Gruppe von identischen und unter gleichen Bedingungen eingesetzten Profilschienen-
             rungen auf die gleiche Weise hergestellt und unter den gleichen Bewegungsbedingun-
          rungen auf die gleiche Weise hergestellt und unter den gleichen Bewegungsbedingun-  Gruppe von identischen und unter gleichen Bedingungen eingesetzten Profilschienen-
          angenommen. Die nominelle Lebensdauer entspricht dem gesamten Verfahrweg,
             rungen auf die gleiche Weise hergestellt und unter den gleichen Bewegungsbedingun-
                                                                    Gruppe von identischen und unter gleichen Bedingungen eingesetzten Profilschienen-
                                                                    führungen ohne Ausfall erreichen.
             gen eingesetzt werden. Daher wird die nominelle Lebensdauer als Richtwert für die
          gen eingesetzt werden. Daher wird die nominelle Lebensdauer als Richtwert für die  führungen ohne Ausfall erreichen.
          den 90 % einer Gruppe von identischen und unter gleichen Bedingungen einge-
             gen eingesetzt werden. Daher wird die nominelle Lebensdauer als Richtwert für die
             Abschätzung der Lebensdauer einer Profilschienenführung angenommen.
          Abschätzung der Lebensdauer einer Profilschienenführung angenommen.   führungen ohne Ausfall erreichen.
          setzten Profilschienenführungen ohne Ausfall erreichen.
             Abschätzung der Lebensdauer einer Profilschienenführung angenommen.
             1.4.2.1 Berechnung der nominellen Lebensdauer
          1.4.2.1 Berechnung der nominellen Lebensdauer
          1.4.2.1 Berechnung der nominellen Lebensdauer
             1.4.2.1 Berechnung der nominellen Lebensdauer
             Die tatsächliche Belastung beeinflusst die nominelle Lebensdauer einer Profilschie-
          Die tatsächliche Belastung beeinflusst die nominelle Lebensdauer einer Profilschie-
          Die tatsächliche Belastung beeinflusst die nominelle Lebensdauer einer Pro-
             Die tatsächliche Belastung beeinflusst die nominelle Lebensdauer einer Profilschie-
             nenführung. Mit Hilfe der ausgewählten dynamischen Tragzahl und der dynamisch
          nenführung. Mit Hilfe der ausgewählten dynamischen Tragzahl und der dynamisch
          filschienenführung. Mit Hilfe der ausgewählten dynamischen Tragzahl und der
             nenführung. Mit Hilfe der ausgewählten dynamischen Tragzahl und der dynamisch
             äquivalenten Belastung kann die nominelle Lebensdauer anhand der Formeln 1.2.1 und
          äquivalenten Belastung kann die nominelle Lebensdauer anhand der Formeln 1.2.1 und
          dynamisch äquivalenten Belastung kann die nominelle Lebensdauer anhand der
             äquivalenten Belastung kann die nominelle Lebensdauer anhand der Formeln 1.2.1 und
             1.2.2 berechnet werden.
          1.2.2 berechnet werden.
          Formeln 1.2.1 und 1.2.2 berechnet werden.
             1.2.2 berechnet werden.
             Tabelle 1.2 Formeln zur Berechnung der nominellen Lebensdauer (L)
          Tabelle 1.2 Formeln zur Berechnung der nominellen Lebensdauer (L)
             Tabelle 1.2 Formeln zur Berechnung der nominellen Lebensdauer (L)
                                                                                     Symbole
             Formel1
                                                 Formel2
          Formel1                             Formel2                             Symbole
                                                                                     L = Nominelle Lebensdauer [km]
                                                                                     Symbole
             Formel1        50km                 Formel2  dyn  dyn                L = Nominelle Lebensdauer [km]
                                50km
                                                                                     L = Nominelle Lebensdauer [km]
                                                                                     C  = Dynamische Tragzahl [N]
                                50km                          dyn                 C  = Dynamische Tragzahl [N]
                                                                                      dyn
                                                                                   dyn
                                                                                     C  = Dynamische Tragzahl [N]
                                                                                     P = Dynamisch äquivalente Belastung [N]
                                                                                  P = Dynamisch äquivalente Belastung [N]
                                                                                      dyn
                                                 Formel 1.2.2 (Baureihe RG, QR)
             Formel 1.2.1 (Baureihen HG, QH, EG, QE, WE, MG, PM)
          Formel 1.2.1 (Baureihen HG, QH, EG, QE, WE, MG, PM)  Formel 1.2.2 (Baureihe RG, QR)  P = Dynamisch äquivalente Belastung [N]
             Formel 1.2.1 (Baureihen HG, QH, EG, QE, WE, MG, PM)  Formel 1.2.2 (Baureihe RG, QR)
             1.4.2.2 Faktoren der nominellen Lebensdauer
          1.4.2.2 Faktoren der nominellen Lebensdauer
          1.4.2.2 Faktoren der nominellen Lebensdauer
             1.4.2.2 Faktoren der nominellen Lebensdauer
          Die Belastungsart, die Härte der Laufbahn und die Temperatur der Führung
             Die Belastungsart, die Härte der Laufbahn und die Temperatur der Führung beein-
          Die Belastungsart, die Härte der Laufbahn und die Temperatur der Führung beein-
             Die Belastungsart, die Härte der Laufbahn und die Temperatur der Führung beein-
          beeinflussen die nominelle Lebensdauer beträchtlich. Die Beziehung zwischen
             flussen die nominelle Lebensdauer beträchtlich. Die Beziehung zwischen diesen
          flussen die nominelle Lebensdauer beträchtlich. Die Beziehung zwischen diesen
             flussen die nominelle Lebensdauer beträchtlich. Die Beziehung zwischen diesen
          diesen Faktoren zeigen die Formeln 1.3.1 und 1.3.2.
             Faktoren zeigen die Formeln 1.3.1 und 1.3.2.
          Faktoren zeigen die Formeln 1.3.1 und 1.3.2.
             Faktoren zeigen die Formeln 1.3.1 und 1.3.2.
          Härtefaktor (f ) ) h h
             Härtefaktor (f
          Härtefaktor (f )
                   h
          Die Laufbahnen der Profilschienenführungen haben eine Härte von 58 HRC.
             Härtefaktor (f )
             Die Laufbahnen der Profilschienenführungen haben eine Härte von 58 HRC. Dafür gilt
          Die Laufbahnen der Profilschienenführungen haben eine Härte von 58 HRC. Dafür gilt
                      h
          Dafür gilt ein Härtefaktor von 1,0. Bei einer abweichenden Härte ist der Härte-
             Die Laufbahnen der Profilschienenführungen haben eine Härte von 58 HRC. Dafür gilt
             ein Härtefaktor von 1,0. Bei einer abweichenden Härte ist der Härtefaktor nach neben-
          ein Härtefaktor von 1,0. Bei einer abweichenden Härte ist der Härtefaktor nach neben-
          faktor nach nebenstehender Abbildung zu berücksichtigen. Wird die angegebene
             ein Härtefaktor von 1,0. Bei einer abweichenden Härte ist der Härtefaktor nach neben-
             stehender Abbildung zu berücksichtigen. Wird die angegebene Härte nicht erreicht,
          stehender Abbildung zu berücksichtigen. Wird die angegebene Härte nicht erreicht,
          Härte nicht erreicht, reduziert sich die zulässige Belastung. In diesem Fall müssen   1,25 – 3,003,00 – 5,00
             stehender Abbildung zu berücksichtigen. Wird die angegebene Härte nicht erreicht,
                    Normale BelastungMit Stößen und Vibrationen
             reduziert sich die zulässige Belastung. In diesem Fall müssen die dynamische Tragzahl
                                                                          1,25 – 3,003,00 – 5,00
                 Normale BelastungMit Stößen und Vibrationen
          reduziert sich die zulässige Belastung. In diesem Fall müssen die dynamische Tragzahl
          die dynamische Tragzahl und die statische Tragzahl mit dem Härtefaktor multipli-  1,25 – 3,003,00 – 5,00
                    Normale BelastungMit Stößen und Vibrationen
             reduziert sich die zulässige Belastung. In diesem Fall müssen die dynamische Tragzahl
             und die statische Tragzahl mit dem Härtefaktor multipliziert werden.
          und die statische Tragzahl mit dem Härtefaktor multipliziert werden.
          ziert werden.
             und die statische Tragzahl mit dem Härtefaktor multipliziert werden.
             Temperaturfaktor (f )
          Temperaturfaktor (f ) t  t
             Temperaturfaktor (f )
             Der Einsatzbereich der Standardprofilschienen liegt zwischen –10 und 80 °C Umge-
          Temperaturfaktor (f )
          Der Einsatzbereich der Standardprofilschienen liegt zwischen –10 und 80 °C Umge-
                          t
                            t
          Der Einsatzbereich der Standardprofilschienen liegt zwischen –10 und 80 °C
             Der Einsatzbereich der Standardprofilschienen liegt zwischen –10 und 80 °C Umge-
             bungstemperatur. Für Umgebungstemperaturen bis 150 °C ist der Einsatz von Profil-
          bungstemperatur. Für Umgebungstemperaturen bis 150 °C ist der Einsatz von Profil-
          Umgebungstemperatur. Für Umgebungstemperaturen bis 150 °C ist der Ein-
             bungstemperatur. Für Umgebungstemperaturen bis 150 °C ist der Einsatz von Profil-
             schienenführungen mit Stahlumlenksystem erforderlich (im Typenschlüssel mit dem
          schienenführungen mit Stahlumlenksystem erforderlich (im Typenschlüssel mit dem
          satz von Profilschienenführungen mit Stahlumlenksystem erforderlich (im Typen-
             schienenführungen mit Stahlumlenksystem erforderlich (im Typenschlüssel mit dem
             Zusatz „SE“ gekennzeichnet). Kurzzeitige Umgebungstemperaturen bis 180 °C sind
          Zusatz „SE“ gekennzeichnet). Kurzzeitige Umgebungstemperaturen bis 180 °C sind
          schlüssel mit dem Zusatz „SE“ gekennzeichnet). Kurzzeitige Umgebungstempe-
             Zusatz „SE“ gekennzeichnet). Kurzzeitige Umgebungstemperaturen bis 180 °C sind
             möglich. Wir empfehlen hierzu aber die Rücksprache mit unserem technischen
          möglich. Wir empfehlen hierzu aber die Rücksprache mit unserem technischen
          raturen bis 180 °C sind möglich. Wir empfehlen hierzu aber die Rücksprache
             möglich. Wir empfehlen hierzu aber die Rücksprache mit unserem technischen
             Support. Wenn die Temperatur einer Profilschienenführung 100 °C überschreitet,
          Support. Wenn die Temperatur einer Profilschienenführung 100 °C überschreitet,
          mit unserem technischen Support. Wenn die Temperatur einer Profilschienen-
             Support. Wenn die Temperatur einer Profilschienenführung 100 °C überschreitet,
             reduziert sich die zulässige Last und die Lebensdauer. Daher müssen die dynamische
          reduziert sich die zulässige Last und die Lebensdauer. Daher müssen die dynamische
          führung 100 °C überschreitet, reduziert sich die zulässige Last und die Lebens-
             reduziert sich die zulässige Last und die Lebensdauer. Daher müssen die dynamische
             Tragzahl und die statische Tragzahl mit dem Temperaturfaktor multipliziert werden.
          Tragzahl und die statische Tragzahl mit dem Temperaturfaktor multipliziert werden.
          dauer. Daher müssen die dynamische Tragzahl und die statische Tragzahl mit
             Tragzahl und die statische Tragzahl mit dem Temperaturfaktor multipliziert werden.
          dem Temperaturfaktor multipliziert werden.
                                                                                              Profilschienenführungen  11
                                                                                                                    9  9
                                                                                                                       9
   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16